Was bedeutet nicht-kommerzieller Sektor?

Die Organisationen aus dem nicht-kommerziellen Sektor streben nach sozialem Profit.

Es sind autonome Vereinigungen, welche sich jeweils einer gesellschaftlichen Dienstleistung verschreiben und zumeist die juristische Form einer V.o.G. haben. Die Organisationen gehören weder zur kommerziellen Privatwirtschaft, noch sind sie staatlich organisiert.

Zum Sektor gehören der Kulturbereich, der Sportsektor, der Freizeitbereich, aber auch der Gesundheitssektor, die Kleinkindbetreuung, der Sozialsektor, die Altenheime und der Behindertenbereich.

Diese Organisationen bieten den Bürgern zahlreiche Dienstleistungen an, welche von der Privatwirtschaft oder dem Staat in dieser Form nicht bewerkstelligt werden.

Im Jahr 2013 arbeiten mehr als 2000 Personen im nicht-kommerziellen Sektor der Deutschsprachigen Gemeinschaft, das entspricht cirka 5% der arbeitenden Bevölkerung.

Bedeutung des Sektors für die DG und für Belgien

Laut einer Studie des WSR (Wirtschafts- und Sozialrat) waren im Jahr 2007 mindestens 1500 Arbeitnehmer im nicht-kommerziellen Sektor der DG tätig. Bei insgesamt 33 147 Arbeitnehmern in der DG entspricht dies knapp 5% der arbeitenden Bevölkerung. In ganz Belgien repräsentierte der nicht-kommerzielle Sektor sogar 10,5% der Arbeitnehmer im Jahre 1995 , Tendenz in den letzten zehn Jahren steigend.