Der Tax-Shift im Sektor

Im Sommer 2015 hat die föderale Regierung eine Art „Steuerreform“ beschlossen, besser bekannt unter der Bezeichnung "Tax-Shift".

Entgegen erster Berichte profitiert auch der nicht-kommerziele Sektor von den Steuererleichterungen - allerdings in verschiedenem Maße: Für die Berechnung der strukturellen Ermäßigungen wurde der Sektor in drei Kategorien aufgeteilt.

  • Kategorie 1
    - PK 152 (Arbeiter der subventionierten Institutionen des freien Unterrichtswesens)
    - PK 225 (Angestellte der subventionierten Institutionen des freien Unterrichtswesens)
    - PK 318 (Familien- und Seniorenhilfsdienste)
    - PK 327.01 (Sozialwerkstätten)
    - PK 337 (Hilfsausschuss für den nicht-kommerziellen Sektor)

Über diese Seite

Diese Seite verfolgt mehrere Ziele. Erstens geht es darum, die in dieser Angelegenheit für den nicht-kommerziellen Sektor erzielten Fortschritte hervorzuheben. Nachfolgend sind die Entwicklungen der Basis-Arbeitgeberbeiträge für die verschiedenen Arbeitnehmerkategorien und die strukturellen Ermäßigungen aufgeführt. Des Weiteren wird auch ein Überblick über die dem nicht-kommerziellen Sektor zugeteilten Mittel gezeigt.

Und schließlich finden Sie auf dieser Seite auch noch die von der Unisoc entwickelten Simulatoren, die eine Berechnung der Auswirkungen des Tax Shifts für einen Arbeitnehmer im nicht-kommerziellen Sektor je nach Einkommensniveau ermöglichen.

Sollten Sie mit dem einen oder anderen auf dieser Seite angesprochene Konzept nicht ausreichend vertraut sein, dann können Sie in unserem Dossier zur Senkung der Arbeitgeberbeiträge und zum Tax-Shift weitere Informationen erhalten.